Grundlegende Informationen über gebrauchte Lader

Was man über gebrauchte Lader wissen sollte

0

Eines der wichtigsten Bestandteile eines modernen Fuhrparks ist sowohl in der Landwirtschaft als auch in der Bauwirtschaft der Lader. Es gibt unterschiedliche Spezifikationen und Bauarten, je nachdem wo das Gerät zum Einsatz kommt. Damit ist gewährleistet, dass der Lader perfekt für seinen Verwendungszweck ausgestattet ist.

Unterschiedliche Ladertypen für den individuellen Verwendungszweck

Grundsätzlich sind Lader zur Kategorie der Baufahrzeuge zu zählen. Auch wenn sie mit einem Schaufel oder einem Löffel ausgestattet sind, sind sie nicht so ausgelegt, Materialien unterschiedlicher Art aus einer Grube zu heben. Vielmehr werden sie eingesetzt, um bereits gelockertes und geschichtetes Schüttgut mithilfe der großen Schaufel zu versetzen. Mit einem Lader kann aber auch sehr gut, unterschiedliches Material von Punkt zu Punkt transportiert werden.

Für das Verladen auf kleinstem Raum kommt der Kompaktlader zum Einsatz. Er verfügt über eine sehr kurze Länge und ist eigentlich von der Größe her mit einem Minibagger vergleichbar. Viele Hersteller kombinieren auch diese beiden Fahrzeugtypen in einem Gerät, da sie auch in Sachen Arbeitsmenge eine gute Ergänzung bilden. Eine Besonderheit ist, dass die Fahrerkabine von diesen Kompaktladern meist von der Vorderseite betreten wird.

Sehr universal im Einsatz sind die sogenannten Baggerlader, die als Kombigerät aus Bagger und Lader fungieren. Vorne am Fahrzeug befindet sich eine große Ladeschaufel, während am Heck ein kleiner Tiefenlöffel angebracht ist. In Sachen Leistung können Baggerlader am ehesten mit einem Minibagger verglichen werden, wobei es sich dabei um hoch funktionale Geräte handelt, die punktuell viel Material umsetzen können. Wer sich bei den gebrauchten Baggerladern umsieht, findet vor allem Modelle mit einem Radfahrwerk, Versionen mit einem Kettenfahrwerk sind dagegen selten.

Mobilbagger und Laderaupen sind für den schweren Einsatz gedacht, wobei beide Bauarten jeweils in ähnlich großen Dimensionen am Markt erhältlich sind. Mobilbagger überzeugen mit einer etwas höheren Geschwindigkeit, während Laderaupen stabiler gebaut und wendiger sind. Die schwerste Klasse bildet der Tagebau-Lader, der als Raupenlader konzipiert ist.

Bei Teleskopladern handelt es sich um die jüngste Fahrzeuggattung in diesem Bereich. Charakteristisch ist der Auslegearm, der teleskopartig ineinander geschoben bzw. ausgefahren werden kann. Damit können Lasten vom Boden gut aufgenommen und in große Höhe versetzt werden. Dabei kann ein Teleskoplader eine Lasthöhe von bis zu 20 Meter erreichen, womit sie für die Landwirtschaft als funktionales Hofgerät ebenso funktional eingesetzt werden wie als Außenlader im Bereich von Industrieunternehmen. Im Wesentlichen sind Teleskoplader eine Weiterentwicklung des traditionellen Gabelstaplers, wobei sie diesen in Sachen Schnelligkeit und Leistungsfähigkeit bei weitem übertreffen.

Bekannte Hersteller von Ladern

Den in Europa etablierten Herstellern für Lader unterschiedlicher Arten weht eine starke Konkurrenz aus China und den USA entgegen. Auch japanische und koreanische Anbieter haben diesen Markt bereits erobert. Dank einer hohen Spezialisierung konnten sich namhafte deutsche Hersteller aber weitgehend etablieren.

Bekannte Namen in Zusammenhang mit Ladern sind Caterpillar, der der größte Hersteller von Baggern und Ladern ist und seinen Sitz in den USA hat. Komatsu hat sich ebenfalls etabliert, wobei der japanische Hersteller nicht nur der schärfste Konkurrent für seinen Marktkollegen aus den USA ist, sondern sich vor allem bei den Radladern einen Namen gemacht hat. Wer auf der Suche nach einem hochwertigen gebrauchten Mini- oder Mobilbagger ist, der sollte den Namen Takeuchi kennen. Merlo und Manitou sind dagegen Spezialisten für Teleskoplader und der Name Sennbogen ist hierzulande untrennbar mit Umschlagbaggern verbunden. In diesem Fahrzeugsegment ist er sogar der Markt- und Technologieführer. Auch das Schweizer Familienunternehmen Liebherr hat sich in der Branche der Lader durchgesetzt und bietet unterschiedliche Spezifikationen dieser Baumaschinen gebraucht an.

Was ein guter gebrauchter Lader kostet

Klar ist, dass die Anschaffung eines Laders gebraucht durchaus Sinn macht. Der Preis für den Kauf ist von unterschiedlichen Faktoren und Spezifikationen abhängig. Ganz entscheidend ist auch das Baujahr, wobei sich hier ablesen lässt, dass Lader, die älter als 2010 sind bis zu einem Verkaufspreis von 50.000 Euro rangieren. Sind die Fahrzeuge jünger und stärker in ihrer Motorleistung, kann der Preis auch rasch in den sechsstelligen Bereich gehen.

Wo gebrauchte Lader am stärksten angeboten werden

Wer sich für die unterschiedlichen Arten der Lader interessiert, kann diese auf allen Kontinenten finden. In Europa ist das Angebot an gebrauchten Ladern durchaus stark vertreten, besonders in Deutschland, dicht gefolgt vom Absatzmarkt in den USA. Der wachsende Kontinent Asien, folgt darauf, und etwas weniger so Afrika, Australien und Ozeanien. Bei Mascus findet man das reichhaltige Angebot an Ladern, egal von welchem Kontinent!

In sozialen Netzwerken teilen:
FacebookTwitterGoogle+LinkedIn

Kommentar schreiben